Anonyme Online Befragung: Was ist das?

Die Marktforschung hält drei wesentliche Online-Umfrage Typen vor, die anonyme Online-Umfrage, die personalisierte und die Sonderform der panelbasierten Online-Umfrage. Wir hatten in einem vorigen Artikel schon die Besonderheiten einer Online-Umfrage beschrieben und möchten jetzt die richtige Vorgehensweise einer anonymen Online-Befragung erläutern.

Anonyme Umfragen stellen die einfachste Form von Web-Umfragen dar. Sie finden sich auf einer Vielzahl von Internet-Auftritten. Jedoch findet man darunter oftmals sogenannte Gelegenheitsumfragen, welche wissenschaftlichen Ansprüchen nur selten genügen. Anonyme Befragungen werden in der Regelin zwei Befragungsformen unterteilt:

  1. Die selbstrekrutierte Befragung
  2. Die Intercept-Befragung

Selbstrekrutierte Online-Befragungen

Diese Befragungsform zeichnet sich dadurch aus, dass wirklich jeder an der Befragung teilnehmen kann, der auf sie aufmerksam wird. Die gängigsten Publikationsmöglichkeiten für selbstrekrutierte Befragungen sind:

  • Banner-Ads: Ein Werbebanner wird auf einer Website platziert. Durch Klick auf das Banner gelangt man direkt zur Umfrage.
  • Kurze Einzelfragen in der Form von Polls/Quick-Votes: Die Kurzumfrage ist direkt im Content oder im Navigationbereich der Website verankert.
  • Redaktioneller Link: Direkt im Content/Text der Website wird zur Teilnahme an der Umfrage eingeladen.
  • Redaktioneller Hinweis in einem Newsletter: Der Link zur Umfrage wird redaktionell in einem Newsletter platziert.

Meißtens dienen die Ergebnisse derartiger Befragungen eher dem Marketing, da sie sich nicht verallgemeinern lassen. Somit sind sie eher vergleichbar  mit einer Stichprobe und werden deshalb oftmals als Click-Me-Umfrage bezeichnet.

Intercept-Befragungen

Bei Intercept-Befragungen werden Besucher einer Website systematisch aufgefordert, an einer Online-Befragung teilzunehmen. Korrekt durchgeführt erhält man auf diese Weise eine zufällig zusammengesetzte Stichprobe der Website-Nutzer. Der Unterschied zu selbstrekrutierten Umfragen besteht vor allem darin, dass der Besucher nicht selbst entscheiden kann, ob er an der Umfrage teilnehmen möchte oder nicht. In der Regel werden Besucher einer Website zu einem gewissen Zeitpunkt ihres Besuchs in der Nutzung der Website unterbrochen und gebeten, einen Online-Fragebogen auszufüllen. Es lassen sich zwei Variationsmöglichkeiten des Verfahrens unterscheiden. Erstens, die nach dem Zeitpunkt der Umfrageschaltung und zweitens die nach Art der Unterbrechung des Besuchers. So unterscheidet man, je nachdem zu welchem Zeitpunkt die Unterbrechung erfolgt:

  • On-Enter-Befragung: Befragt werden Besucher, die eine Website betreten.
  • On-Exit-Befragungen: Besucher werden beim Verlassen einer Website befragt.
  • On-Event-Befragungen: Besucher werden befragt, sobald sie eine bestimmte Aktion durchführen oder eine bestimmte Seite ansurfen.

Eine zweite Unterscheidung bezieht sich auf die Art, mit der die Unterbrechung geschieht. Aktuell werden folgende Varianten verwendet:

  • Popup-Befragung: Bei dieser Variante wird ein neues Browser-Fenster auf einem Teilbereich des Bildschirms geöffnet.
  • Layer-Befragung: Bei diesem Verfahren wird ein bestimmter Bereich des Bildschirms mit Inhalt gefüllt und überlagert den sonst dargestellten Inhalt. Layer sind Teil der ausgelieferten Website und können nicht von Pop-Up-Blockern verhindert werden.

Der Einsatzzweck für Intercept-Befragungen sind häufig Onsite-Befragungen zur Website-Bewertung oder zur demographischen Erfassung der Besucher. Im Sinne „Wer sind eigentlich meine Besucher und woher kommen sie?“ Sie können aber auch genutzt werden, um eine Kundenzufriedenheitsbefragung durchzuführen.

Gemeinsame Kennzeichen anonymer Online-Umfragen

Alle Formen anonymer Umfragen haben gemeinsam, dass diese Befragungen im Falle von längeren Unterbrechungen nicht wieder aufgenommen werden können. Wird beispielsweise das Browser-Fenster geschlossen, wird bei einem erneuten Besuch in der Regel kein neuer Fragebogen ausgeliefert.
Problem – Verhinderung von Mehrfachteilnahmen: Im Falle von selbstrekrutierten Befragungen reicht es aus, den Computer zu wechseln und von einem anderen Computer aus erneut die Befragung aufzurufen. Somit können IP-Filter oder gesetzte Cookies „hintergangen“ werden. Bei allen anonymen Umfragen sollten daher nach Beendigung der Umfrage Prüfungen vollzogen werden, um mögliche Mehrfachteilnahmen zu entdecken und ggfls zu beseitigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.